Verse und Sachen. Kulturwissenschaftliche Interpretationen römischer Dichtung. Herausgegeben von Richard Faber und Barbara von Reibnitz

ISBN: 978-3-8260-2467-2
Autor: Cancik, Hubert
Erscheinungsjahr: 2003
‹‹ Zurück zur Produktauswahl
49,50 EUR
Art.Nr.: 2467
Zurück
ISBN: 978-3-8260-2467-2
Erscheinungsjahr: 2003
Seitenanzahl: 306
Sprache: deutsch
Kurzinhalt: Für den kulturwissenschaftlich orientierten Tübinger Latinisten Hubert Cancik ist die von ihm theoretisch begründete und praktisch geübte Form der "Gesamtinterpretation" ein Ziel humanistischer wie wissenschaftlicher Bildung, das - trotz der angeblich unausweichlichen Spezialisierung - mindestens als regulatives Prinzip nicht aufgegeben werden darf. Ansonsten sieht Cancik die klassischen Texte zur schnöden Literatur degenerieren: "Eine mißverständliche Autonomie der Texte, ein oft verständlicher Argwohn, der Schlagworte wie Biographismus, Psychologismus, Historismus, Positivismus für Argumente hält, pflegen dann die Integration der Texte in ihren kulturellen Kontext - und damit letztlich ihr Verständnis - zu verhindern." Indem Cancik zusätzlich für eine stärkere Beachtung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedingtheit der Kultur plädiert, erweist sich seine Kulturwissenschaft als Kultur- bzw. Literatursoziologie. Mit der weiteren Pointe, daß die favorisierte Nüchternheit einer solchen Betrachtungsweise der Dichtung und ihrer Interpretationsgeschichte wegen geübt wird: durchaus zu deren Ehren. Die Herausgeber halten die von Cancik betriebene Literaturwissenschaft für so herausragend, daß sie auch für andere, moderne Philologien paradigmatischen Wert gewinnen könnte: Verse sind Verse und Worte eben Worte, doch bleiben diese auf Sachen bezogen, sind alle drei in soziokulturelle Verhältnisse eingebettet und reagieren auf sie. Zugleich transzendieren vor allem hochgeformte Worte, Verse, ihre Ursprungssituation, sind extrem offen für neue, spätere Kontexte, besitzen also stetige Aktualität, vorausgesetzt, es finden sich Übersetzer bzw. Interpreten in so kompetentem wie emphatischen Sinn. Der Autor Hubert Cancik ist Professor für Klassische Philologie und Religionshistoriker an der Universität Tübingen. Die Herausgeber Richard Faber ist Privatdozent für Soziologie (der Literatur) an der FU Berlin; Barbara von Reibnitz ist promovierte Gräzistin, Mitherausgeberin der Kritischen Jakob Burckhardt- und Franz Overbeck-Ausgabe in Basel sowie ständige Mitarbeiterin der Neuen Zürcher Zeitung.

Inland:
Wir liefern innerhalb Deutschlands versandkostenfrei, sofern keinerlei andere Vergünstigungen / Rabatte in Anspruch genommen werden.


Ausland: economy (PRESSE + BUCH INTERNATIONAL)
bis 0,5 kg: 3,50 EUR
bis 1 kg: 6,00 EUR
bis 2 kg: 12,00 EUR
darüber wird je nach Land die günstigste Versandart gewählt

Wir akzeptieren Visa-und Mastercard!