Joseph Anton Keil: Gedicht über Bayerns Verfasung (1819). Eingeleitet, herausgegeben und erläutert von Walter Eykmann, aus dem Lateinischen übersetzt von Otto und Eva Schönberger. ca. 100 Seiten, ca. 24,80 €

ISBN: 978-3-8260-6898-0
Autor: Eykmann, Walter (Hrsg.)
‹‹ Back to Products-Choice
0,00 EUR
Write Evaluation
Shipping time: erscheint demnächst
Product No.: 6898
back
ISBN: 978-3-8260-6898-0
Language: deutsch
Short description: Nachdem am 26. Mai 1818 König Max I. von Bayern im damaligen Gesetz- und Verordnungsblatt die neue Verfassung promulgiert hatte, begrüßt im Februar 1819 der in Würzburg lebende Theologe, Jurist und Journalist Joseph Anton Keil den Morgen der Volksfreiheit mit einem lateinischen Gedicht, in dem er der Begeisterung für die neue Verfassung Ausdruck gab, jedoch auch den Abgeordneten (und mittelbar dem König) wohlgemeinte Lehren über Volk und Regierung vortrug und den beiden Kammern des Landtages die anstehenden Probleme in Volk und Staat ans Herz legte. Manche Vorschläge klangen dabei höchst kühn (Aufhebung der Zensur, Reduzierung des Militärs, Abschaffung des Lottos u.a.), zeigen aber auch Keils Sorge um rechtsstaatliche Prinzipien und das Wohls des Bayernvolkes.
Die Ausgabe bietet den lateinischen Text, Einleitung, Anmerkungen und die erste vollständige deutsche Übersetzung und erscheint zum 200-jährigen Jubiläum der Bayerischen Verfassung.

Die Übersetzer:
Otto Schönberger studierte Klassische Philologie, Germanistik und Philosophie. Zahlreiche Publikationen bei K&N.
Eva Schönberger ist Klassische Philologin und Mitübersetzerin zahlreicher Bücher.

Der Herausgeber:
Walter Eykmann, Dr. phil., Honorarprofessor für Pädagogik und Ehrensenator an der Universität Würzburg; Studium der Fächer Latein, Kath. Theologie, Sozialkunde sowie Pädagogik und Philosophie; MdL a.D.

Shipping costs:

up to 500 gr. 3,50 EUR
up to 1 kg 6,00 EUR
up to 2 kg 12,00

We accept Visa- and Mastercard!