Der Humanismus-Diskurs im Drama der Nachkriegszeit. Der Beitrag einiger unbekannter Dramatiker zur Neuformung des ‚brüchigen‘ Menschen. Epistemata Literaturwissenschaft Bd. 903

ISBN: 978-3-8260-6585-9
Autor: Alali, Emad
Band Nr: 903
Erscheinungsjahr: 2018
‹‹ Zurück zur Produktauswahl
49,80 EUR
Bewertung schreiben
Lieferzeit: sofort lieferbar
Art.Nr.: 6585
Zurck
ISBN: 978-3-8260-6585-9
Band Nr: 903
Erscheinungsjahr: 2018
Seitenanzahl: 388
Sprache: deutsch
Kurzinhalt: In diesem Buch wird der Humanismus-Diskurs in einigen Dramen, die heute als unbekannt bzw. nicht kanonisiert gelten, untersucht. Aufgrund der unmenschlichen Praktiken und Verbrechen der Nationalsozialisten, des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges und dessen katastrophaler Folgen für die ganze Menschheit sah man den Humanismus und alle menschlichen Werte, Normen und Sitten nach 1945 skeptisch. Gleichzeitig gab es Aufrufe zur Rückkehr zum Humanismus, um den Menschen aus dem Unsinn der Welt zu retten. Die humanistische Weltanschauung wurde in vielen dramatischen Werken adaptiert und thematisiert. Die Thematik und das Motiv des Humanismus wurden jedoch so modifiziert, dass sie mit bestimmten kulturpolitischen und religiös-christlichen Ideologien assoziiert wurden. Der Humanismus-Aspekt fand bisher in der germanistischen Dramenforschung wenig Beachtung. Außerdem beschränkten sich die literaturwissenschaftlichen Untersuchungen, die sich mit diesem Aspekt beschäftigten, auf die kanonisierten Autoren. Obwohl das deutsche Drama der Nachkriegszeit durch unterschiedliche Perspektiven gekennzeichnet war, gehört der Humanismus zu den wesentlichen Aspekten, deren Ziel die Darstellung eines neuen Menschenbildes war. Dieser humanistische Aspekt ist der Schwerpunkt dieses Bandes.

Der Autor:
Emad Alali studierte Anglistik, Germanistik und Politikwissenschaft an den Universitäten Damaskus und Leipzig und promovierte zum Humanismus-Diskurs im Drama der Nachkriegszeit. Seine Forschungsinteressen gelten der deutschen Literatur der Nachkriegszeit, politischer Literatur und der vergleichenden Literaturwissenschaft.

Inland:
Ab einem Bestellwert von 20,- EUR liefern wir im Inland versandkostenfrei, sofern keinerlei andere Vergünstigungen / Rabatte in Anspruch genommen werden.

Bei einem Bestellwert unter 20,- EUR betragen die Versandkosten:
bis 500 gr. 1,10 EUR
bis 1 kg 1,75 EUR

Ausland: economy (PRESSE + BUCH INTERNATIONAL)
bis 0,5 kg: 3,50 EUR
bis 1 kg: 6,00 EUR
bis 2 kg: 12,00 EUR
darüber wird je nach Land die günstigste Versandart gewählt

Wir akzeptieren Visa-und Mastercard!