Die Diskrepanz zwischen Recht und Rechtsgefühl in der Literatur. Ein dramatischer Dualismus von Heinrich von Kleist bis Martin Walser. Epistemata Literaturwissenschaft, Bd. 877.

ISBN: 978-3-8260-6228-5
Autor: Döderlein, Katharina
Band Nr: 877
Year of publication: 2017
‹‹ Back to Products-Choice
48,00 EUR
Write Evaluation
Shipping time: sofort lieferbar
Product No.: 6228
back
ISBN: 978-3-8260-6228-5
Series Nr: EpiL
Band Nr: 877
Year of publication: 2017
Pagenumbers: 340
Language: deutsch
Short description: Eine Kongruenz von subjektivem Rechtsgefühl und objektiver Rechtsordnung ist nicht selbstverständlich gegeben. Die Gründe für eine Diskrepanz sind vielfältig: Sie reichen von persönlich motivierter Interessenverfolgung über das Versagen des Rechtssystems bis hin zum Ansinnen einer vermutlich utopischen Harmonie von Recht, Gerechtigkeit und Humanität. Ganz gleich auf welche Weise die Diskrepanz zustande kommt, mündet sie stets in eine antithetische Konfl iktsituation zwischen subjektivem Anspruch und objektiver Vorgabe, aus der ein ‚dramatischer Dualismus‘ erwächst. Anhand ausgewählter literarischer Prosatexte vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart, wie Kleists Michael Kohlhaas, Droste-Hülshoffs Die Judenbuche und Martin Walsers Finks Krieg, wird die Diskrepanz zwischen Recht und Rechtsgefühl aus literaturwissenschaftlicher Perspektive durchleuchtet. Die Deutung des historischen Kontexts und der vorherrschenden Rechtsauffassung des jeweiligen literarischen ‚Fallbeispiels‘ soll den interdisziplinären Diskurs zwischen Literatur und Recht beleben.
Die Autorin Katharina Döderlein studierte Germanistik und Romanistik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und dem Institut Catholique de Paris. Erstes Staatsexamen 2012, Stipendiatin der Heidelberger Graduiertenschule für Geistes- und Sozialwissenschaften und Promotion zum Dr. phil., Zweites Staatsexamen 2017.

Shipping costs:

up to 500 gr. 3,50 EUR
up to 1 kg 6,00 EUR
up to 2 kg 12,00

We accept Visa- and Mastercard!