Körper, Selbst, Identität. Die verdinglichende Selbstreflexion des modernen Subjekts von Descartes bis zur Kognitiven Neurowissenschaft. Epistemata Philosophie, Bd. 563.

ISBN: 978-3-8260-5755-7
Autor: Hagen, Holger
Band Nr: 563
Year of publication: 2015
‹‹ Back to Products-Choice
49,80 EUR
Write Evaluation
Shipping time: sofort lieferbar
Product No.: 5755
back
ISBN: 978-3-8260-5755-7
Series Nr: EpiP
Band Nr: 563
Year of publication: 2015
Pagenumbers: 440
Language: deutsch
Short description: Die Frage nach dem Verhältnis unseres ‚Selbst' zu unserem Körper ist ebenso aktuell wie problematisch. Davon zeugt nicht zuletzt die These, dass das ‚Leib-Seele-Problem' heutzutage durch die Naturwissenschaft gelöst sei - ‚wir' seien letztlich nichts als unser Gehirn und die Hirnforschung daher die neue ‚Leitwissenschaft' für Recht, Pädagogik, Psychologie usf. -: Die hier vorgelegte Arbeit zeigt in einem ersten Schritt, dass diese These den Materialismus unterstellt, d.h. eine weit verbreitete, aber nicht unumstrittene Richtung der Philosophie des Geistes. Die Untersuchung widmet sich sodann mit Dualismus und Materialismus den beiden großen Positionen des modernen Diskurses. Sie und ihre Varianten werden nicht wie üblich äußerlich nebeneinander gestellt, sondern - in Anschluss an Hegel - in ihrem inneren Zusammenhang systematisch entwickelt. Es wird herausgearbeitet, dass beiden Theoriefamilien Widersprüche immanent sind, die sie auch in ihren avancierten Versionen - wie Eigenschaftsdualismus oder Emergenztheorie - nicht aufzulösen vermögen. Könnte es angesichts dieses Scheiterns scheinen, als stoße das Denken in dieser Frage an seine Grenzen, so werden hier vielmehr die spezifischen Denkformen dieses Diskurses analysiert: Die verschiedenen Positionen werden als unterschiedliche Stufen einer Selbstreflexion begriffen, in welcher der moderne Mensch sich selbst auf dingliche Weise zu denken versucht. Die Kritik dieser Selbstverdinglichung eröffnet den Ausblick auf einen aristotelisch-hegelschen Neuansatz - der auch der Erforschung des Gehirns eine belastbare begriffliche Grundlage bietet.
Der Autor Holger Hagen studierte Politologie, Pädagogik und Germanistik in Bremen sowie Philosophie in Hannover, Oldenburg und Tübingen.
Pressestimmen:
"Das ist ein enorm wichtiger Ansatz, der in zukünftigen Veröffentlichungen möglichst beibehalten werden sollte und den besprochenen Vorgängern um einiges voraus ist." "Die [...] einzelnen Hauptpositionen sind so beschrieben, dass man Hagens Dissertation als lehrreiches Nachschlagewerk nutzen könnte, wenn man etwa den psychophysischen Monismus, den eliminativen Materialismus oder den neurobiologischen Konstruktivismus verstehen möchte." Daphne Tokas

Shipping costs:

up to 500 gr. 3,50 EUR
up to 1 kg 6,00 EUR
up to 2 kg 12,00

We accept Visa- and Mastercard!