Ästhetizismus und Geschichtsphilosophie. Zum Zusammenhang von ,Décadence‘ und ,Décadence‘ in der gegen-naturalistischen Literatur des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Epistemata Literaturwissenschaft, Bd. 840.

ISBN: 978-3-8260-5730-4
Autor: Schnitker, Jens
Band Nr: 840
Year of publication: 2016
‹‹ Back to Products-Choice
48,00 EUR
Write Evaluation
Shipping time: sofort lieferbar
Product No.: 5730
back
ISBN: 978-3-8260-5730-4
Series Nr: EpiL
Band Nr: 840
Year of publication: 2016
Pagenumbers: 314
Language: deutsch
Short description: Was haben der Verfall einer Kultur, eine ausschweifende Lebensweise und eine Lebensauffassung, die Kunst in den Status einer Religion erhebt, gemein? Sie alle wurden und werden im Alltag, in der philosophischen und in der literarischen Tradition mit dem Begriff der Dekadenz bzw. Décadence bezeichnet. In der europäischen Literatur des ausgehenden 19. Jahrhunderts sind Autoren wie Huysmans, Wilde, Rodenbach oder Heinrich Mann der Frage nachgegangen, inwiefern eine dekadentästhetizistische Haltung einen Ausweg aus der geschichtsphilosophischen Décadence bieten kann, wie sie Montesquieu oder Rousseau eindringlich beschrieben haben. Sie entwerfen exaltierte Figuren wie den Herzog des Esseintes oder die Dandys Dorian Gray und Lord Henry Wotton, die an den Moralvorstellungen und der Kultur ihrer Zeit verzweifeln und versuchen, dem scheinbaren Niedergang zu entfliehen. Dabei zeigt sich, dass ein zum Kunstwerk erhobenes Leben eine mögliche, wenn auch moralisch oft nicht wünschenswerte Antwort auf die geschichtsphilosophische Décadence sein kann.
Der Autor Jens Schnitker studierte Literaturwissenschaften, Philosophie und Geschichte in Bielefeld. Zurzeit lehrt er praktische Philosophie an der Universität Kassel. Seine Forschungsinteressen liegen in der politischen Philosophie, Geschichtsphilosophie, Handlungsphilosophie sowie in der Wirtschaftsethik.

Shipping costs:

up to 500 gr. 3,50 EUR
up to 1 kg 6,00 EUR
up to 2 kg 12,00

We accept Visa- and Mastercard!