Heteronymie und Neopaginismus bei Fernando Pessoa. Epistemata Philosophie, Bd.391.

ISBN: 978-3-8260-3039-0
Autor: Dix, Steffen
Band Nr: 391
Year of publication: 2005
‹‹ Back to Products-Choice
39,80 EUR
Write Evaluation
Shipping time: sofort lieferbar
Product No.: 3039
back
ISBN: 978-3-8260-3039-0
Series Nr: EpiP
Band Nr: 391
Year of publication: 2005
Pagenumbers: 280
Language: deutsch
Short description: Fernando Pessoa (1888 - 1935) gilt als der bedeutendste moderne Dichter Portugals, dessen Buch der Unruhe schon längst zu den Klassikern der Weltliteratur zählt. Weniger bekannt sind allerdings seine theoretischen Schriften, in denen der "von der Philosophie angeregte Dichter" die Vielfalt seiner weltanschaulichen Ansichten und religiösen Orientierungen durch das Sprachrohr seiner berühmten Heteronyme zum Ausdruck bringt. Insbesondere aus den Jahren zwischen 1914 und 1918 stammen unzählige Aufzeichnungen Pessoas, die in Gestalt seiner heteronymen Reichhaltigkeit einen sowohl literarisch fesselnden als auch philosophisch oftmals kühnen Neopaganismus verkörpern. Starke Parallelen u.a. zu Nietzsches Abneigung gegenüber dem Christentum sind unübersehbar. In der vorliegenden Arbeit werden diese Aufzeichnungen erstmals unter einem philosophischen und religionswissenschaftlichen Gesichtspunkt aufgegriffen und es kommt zwangsläufig zu der Frage, ob Neopaganismen unter den Bedingungen einer weithin säkularen Moderne zwangsläufig auf Polytheismen hinauslaufen müssen. Dabei wird sich letztlich zeigen, dass zwischen Pessoas Heteronymie und seinem neopaganistischen Programm eine nicht zu übersehende Wechselbeziehung besteht. Der Autor Steffen Dix studierte Vergleichende Religionswissenschaft, Philosophie und portugiesische Philologie in Berlin, Lissabon und Tübingen. Momentan lebt und arbeitet er in Lissabon.

Shipping costs:

up to 500 gr. 3,50 EUR
up to 1 kg 6,00 EUR
up to 2 kg 12,00

We accept Visa- and Mastercard!